DIY – ripped knee Jeans

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA


Wer kennt das nicht? Die vielen Jeans-Hosen, die nur noch im Schrank herum liegen und die man einfach nicht mehr anzieht. Bei mir ist der Grund dafür oft, dass die Hosen mir nicht mehr so gut gefallen oder zu lang sind. Darum habe ich mir überlegt, meine Jeans ein wenig zu erneuern und sie ein wenig auf zu stylen. Für zu lange Jeans gibt es einen neuen coolen Trend, nämlich „frayedhem“, also abgeschnittene Jeans bzw. offene Säume. Und in nur wenigen Schritten bekommt man diesen super lässigen Jeans-Look. Man benötigt eine Stoffschere, eine Feile (Nagelfeile ist vollkommen ausreichend) und einen Stift. Am besten die Jeans anziehen und die gewünschte Länge mit einem Stift markieren. Zum Schneiden sollte man die Jeans ausziehen und flach auf den Boden legen. Anschließend parallel zum Saum entlang schneiden und darauf achten, möglichst gerade zu schneiden. Zuletzt wird der Saum ausgefranst, hierzu einfach mit den Fingernägeln oder mit der Feile grob über die Schnittstelle reiben, damit sich die Fäden etwas lösen. Kann aber je nach Geschmack natürlich auch variieren. Um die Jeans auch ein wenig aufzupeppen, gibt es viele Möglichkeiten, wie z.B. „ripped jeans“ oder auch ripped knee jeans“. Dabei die Hose anziehen und mit einem Stift an der gewünschten Stelle markieren. Ein Tipp: Wer nicht allzu lange Beine hat, kann den Schnitt ein wenig oberhalb des Knies machen, damit erzeugt ihr die Illusion von längeren Beinen. Dann wieder die Hose ausziehen und mit der Schere an der markierten Stelle schneiden. Für diesen „destroyed used jeans look“ habe ich dann noch mit einer Stecknadel grob über verschiedenen Stellen gerieben. Am besten die Jeans in die Waschmaschine geben, damit der „ripped“ Effekt noch besser zur Geltung kommt. Und schon sind sie fertig! Ein einfaches und gleichzeitig trendiges DIY. Viel Spaß! P.S. Zum 145.Geburtstag der Jeans gibt es hier –  http://www.klingel.de/jeans-geburtstag-infografik/ – einige lustige und wirklich interessante Fakten über die Kulthose. Schaut doch mal rein :-)


Who doesn´t know that? The many jeans pants which only lie around in the closet and that you no longer wear. For me it´s because I don´t like the jeans any more or because the pants are too long. That´s why I changed and styled my older jeans a little bit. For overly long jeans, there is a new cool trend named “frayedhem”, that’s cutoffs or open seams. And in just a few steps you can get this super casual jeans look. You need a pair of scissors, a file and a pen. You should put the jeans on and mark the desired length with the pen. For cutting you should take the jeans off and spread them out on the floor. Then cut parallel to the seam. After that you fray the seam with your fingernails or with a file. To bring just a little change to your jeans, there a many possibilities, such as “ripped jeans” or “ripped jeans knee”. First you need to put on the jeans to mark where you want the hole to be. One tip: if you don’t have very long legs, you can make the cut a little above the knee so that you create the illusion of longer legs. Then again take off the pants and cut with the scissors at the marked point. For this “destroyed used denim look” I additionally frayed the fabric with a needle in different places. Putting them in the washer will help with the ripped effect so the threads come off the fabric. And ready they are! A really simple and trendy DIY. Good luck!


OLYMPUS DIGITAL CAMERA

5 Comments

  1. 1
  2. 2

    Das sieht gut aus :)
    Ich habe letztes Jahr auch mal eine Jeans durchlöchert, allerdings sah das nicht so gut aus und von dem neuen Trend mit den offenen Hosenbeinen hab ich auch schon gehört, bei mir bietet sich das allerdings nicht so an, da meine Hosen meistens zu kurz sind und ich froh bin, wenn mal eine lang genug ist, sodass ich da keinen Spielraum habe :(
    Liebste Grüße
    Ruth

  3. 3
  4. 4
  5. 5

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

You May Also Like